Buch-Kanban: Schnellstart mit Trello

Vor einiger Zeit hatte ich 5 Tools vorgestellt, mit denen sich eine Gliederung, zum Beispiel für ein Buch, auf dem iPad erstellen lässt. Im Zuge der Umstellung auf iOS 9 funktionierte kurzzeitig eine der Apps (Outline Pro) nicht mehr. Daraufhin habe ich mir die Frage gestellt: Warum muss es eigentlich ein spezieller Gliederungs-Editor sein? Kann man nicht gleich Trello verwenden?

Trello-StartDas ist zwar eigentlich ein Projektplanungs- und Produktivitäts-Tool, aber es eignet sich ja auch prima zum Organisieren von Inhalten für Bücher, Blogs und Co.

Wie man als Buchautor Trello bzw. das Prinzip des „Personal Kanban“ nutzt, haben Richard Norden und Georg Sandhoff beschrieben.

Weniger ambitioniert ist der Ansatz, Trello zunächst als Gliederungseditor zu verwenden.

GliederungsbeispielNeuseeland

Ein Beispiel: Wir haben einen ersten Gliederungsentwurf vorliegen, aus dem hervorgeht, welche Haupt- und Unterkapitel es geben soll. Außerdem gibt es Stichworte zu den Inhalten, die als grobe Abschnittsplanung fungieren.

Wie lässt sich diese Gliederung in Trello übertragen?

1. Trello-Board einrichten: Die Grundstruktur meines Trello-Boards bilden der Einfachheit halber die Listen mit den klassischen Kategorien: To Do, Doing, Done.

An dieser Stelle könnte ich die Listen nach einzelnen Produktionsstadien spezifizieren, wie das in Redaktionsplänen üblich ist. Auch für Autoren, die ihren Schreibprozess besser strukturieren wollen, gibt es entsprechende Empfehlungen. Also etwa:

  • Ideensammlung
  • Recherche
  • einzelne Phasen des Schreibprozesses,
  • Lektorat,
  • Korrektur- und Freigabestadien,
  • Veröffentlichung

Aber das braucht es für unser Beispiel erst einmal nicht.

2. Zusätzlich zu „To Do, Doing, Done“ gibt es nur eine Liste, die ich Abschnitte genannt habe. Hier werden die Unterkapitel jeweils als eigene Karte aufgeführt. Die Hauptkapitel brauche ich nicht als eigene Karte aufzunehmen, weil die zu Ordnung über Farbkodierung erfolgt. Ich habe den Hauptkapiteln ein Label (Etikett) verliehen.

FertigeTrelloListen

Leider nur in der Webversion, nicht in der App funktioniert das Übertragen mehrerer Unterkapitel auf einmal: Wenn aus der Zwischenablage eine Liste eingefügt wird, fragt Trello nach, ob mehrere Karten angelegt werden sollen.

3. Jeder dieser Karten wird nun eine Checkliste hinzugefügt, die spezifisch nach dem Unterkapitel benannt wird. Hier füge ich die Stichpunkte als Checklisten-Element ein. Auch diese Liste aus der Gliederung erkennt Trello (in der Web-Version) automatisch als mehrere Elemente.
Damit können die Kapitel (= Karten) nun endlich auch auf dem iPad verwaltet werden, es können Kommentare sowie Bilder und andere Anhänge hinzugefügt werden usw., und die Reihenfolge der Abschnitte in der Checkliste lässt sich ändern.
Statt als Checkliste auf einer Karte könnte man die Unterkapitel natürlich als jeweils eigene Karten aufnehmen. Ich denke aber, es hat den Vorteil der Übersichtlichkeit. Vor allem, weil oft im Anfangsstadium noch nicht klar ist, ob jeder dieser Abschnitte geschrieben werden wird, in welcher Form, wie sie zusammenhängen usw.

4. Der nächste Schritt wäre dann, die einzelnen Abschnitte – sobald sie zur Bearbeitung anstehen – vom Checklisten-Element zur Karte umzuwandeln. Als Karte können sie auf die ToDo-Liste geschoben werden.
Das Umwandeln von der Checkliste zur Karte geht sehr einfach, auch auf dem iPad.

IMG_1946

Diese neue Karte bekommt nun auch die Farbkodierung des Kapitels, dazu einen aussagekräftigen Titel, der zugleich die vorläufige Abschnittsüberschrift ist, sowie eine Beschreibung. Die Beschreibung enthält den Link zum Dokument, in dem die eigentliche Bearbeitung stattfindet.

Voilà: Der rote Faden mit Trello.