Operation Bahnhofsfoto

Das ist der Bahnhof von Klais in Oberbayern. Noch schnell aufgenommen, bevor der Zug losfuhr. Warum ich das fotografiert habe?

Mir war das Projekt Bahnhofsfoto eingefallen, das ein ehrgeiziges Ziel hat: Alle, aber wirklich alle Bahnhöfe in Deutschland und Schweiz abzulichten.

Wozu das? Auch für OpenSource-Projekte wird Bildmaterial gebraucht. Aber die meisten Fotos sind nicht lizenzfrei verfügbar für Entwickler, die freie Software zur Verfügung stellen. Deshalb die Idee: Bahnhofsfotos, die von der Crowd geliefert werden. Und so strampeln an schönen Wochenenden Radler von Usedom bis Utting am Bahngleis entlang, fotografieren Haltepunkte, historische und moderne Bahnhöfe. Das Projekt Deutschlands Bahnhöfe kann aber noch Mitstreiter gebrauchen, finde ich. Wie wärs?

Die re:publica in Buzzwords

re:publica 2017


Ja mei, was soll man schon über die diesjährige re:publica schreiben, wo es doch schon hunderte Tweets, Posts, dazu Live- und Nach-Berichterstattung quer durch die Medien gab?

Ich schreibe hier also auch keinen Bericht, sondern ein paar Schlagworte auf, die mir während der drei Tage neu (oder anders) begegnet sind.

Weiterlesen

Slow Saturday in Berlin

Was tun, wenn man unterwegs in der S-Bahn, auf dem Weg zu den Gärten der Welt, feststellt, nicht nur die Kamera, sondern auch das Smartphone daheim vergessen zu haben? Ein Device-freier Tag! Das hatte ich schon lange nicht mehr. Perfekt für den Digital Detox, das Mal-Abschalten. Einerseits. Natürlich wäre es schön, andererseits, die vielen Eindrücke auf der IGA, das „Mehr an Farben“, die Gärten von Landschaftsarchitekten aus aller Welt, aber auch die Besucher festhalten zu können …

Das geht! Tatsächlich, auch ohne Kamera – einfach indem man daraus eine kreative Schreibaufgabe macht.

„Fotografisches Notieren“ nennt der Literaturwissenschaftler Hanns-Josef Ortheil die Methode, mit der sich die Beobachtungsgabe schärfen, Aufmerksamkeit und Konzentration üben lässt.

Weiterlesen

Das Barcamp als Lernort. Rückblick aufs #bcmuc

Am vergangenen Wochenende fand nach fünfjähriger Pause wieder ein Barcamp München statt. Der Ort: Microsofts OfficeMitWindows, dessen Digital Chandeliers-Installation im Atrium während der zwei Tage zum wahrscheinlich beliebtesten Fotomotiv wurde.

Barcamps sind ja für Schreibtischmenschen eine prima Gelegenheit, einmal raus aus dem Trott zu kommen und sich mit interessanten Leuten zu vernetzen. Offiziell natürlich geht es bei solch einer Unkonferenz ums „Teilen“ von Wissen, wie auch die Veranstalter in ihrer Einführung betonten. (Danke an dieser Stelle, ans tolle Orga-Team und überhaupt alle.)

Gut, was gab es diesmal mitzunehmen? Ich meine nicht die Goodies der Sponsoren, sondern Infos. Eine subjektive Auswahl an facts. Weiterlesen

Vier Tage auf dem Chaos-Congress

33C3 (077)

cc-by-2.0 via flickr.com/photos/kambor-wiesenberg/

„Zwischen den Jahren“ hatte ich die Gelegenheit, den Kongress des Chaos Computer Clubs, kurz 33c3, zu besuchen. Wobei die Bezeichnung Kongress oder auch Tagung dem Event ja nicht gerecht wird, denn es besteht aus viel mehr als nur Vorträgen und Workshops.  Die Talks kann man sich hier ansehen, aber live dabei sein, bedeutet auch Teil eines bunten Festivals zu sein, bei dem es ums Programmieren, Ausprobieren, Selbermachen – und voneinander Lernen geht. Weiterlesen