Ogfangt is’

Hallowe’en kaum vorüber, eine Sekunde nach Mitternacht, und eine halbe Million Menschen wartet nur darauf, in die Tasten zu hauen. Der Nanowrimo November beginnt, an dessen Ende die Teilnehmenden ihre 50.000 Roman-Wörter geschrieben haben wollen.

Auf Twitter kann man verfolgen, wie Autorinnen und Autoren sich vorbereiten und schon mal warmlaufen. Oder nachlesen, was sie über ihre Inspirationsquellen verraten.

Eine Sammlung von Anfängen

Also, Belletristik ist ja nun nicht mein Thema, aber ich freue mich schon auch über gelungene Romananfänge oder Fundstücke wie die Lieblingssätze von Zur Sache, Sätzchen, dem virtuellen Museum der schönen Sätze.

boeing

Unwiderstehliche erste Sätze gibt es natürlich auch in Sachtexten.

Mir fallen da wunderbare Einstiegssätze aus Zeitungsartikeln ein, die ich mal in Evernote gesammelt habe, und die als Romananfänge durchgehen könnten.

wetterIch streue ein paar Kostproben* ein (siehe Zitate).

 

 

The good, the bad, and the ugly

grasDas Thema lässt sich fortsetzen, aber es gibt ja zum Glück das Museum der schönsten Sätze, siehe oben.

 

Zum Thema Anfänge hier nur noch zwei Links:

Der schönste Romananfang, der vor ein paar Jahren gekürt wurde.

smsUnd die angeblich peinlichsten Anfänge von Neulingen, über die sich gut streiten ließe.

staatsanwalt* Quellen: “Problematische Parkposition”, SZ Nr. 103/2009 Panorama; “Lesen lassen”, Die Zeit 9.12.2010, Reisen; “Lol und Lall”, SZ am Wochenende 9.12.2010; “Grasalmen”, Glosse von Urs Willmann in der Zeit; “Brasilianisches Portugiesisch-Deutsch”, brandeins 02/09