Texte mit Etherpads einfach mitschreiben

Etherpads sind ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei eignen sich die webbasierten Texteditoren ganz gut fürs schnelle, verteilte Notieren. Und auch zum Beispiel zum Schreiben und Bearbeiten von ersten Entwürfen, zu denen mehrere Personen ihren „Senf“ dazugeben sollen.

Immer wieder müssen im Arbeitsalltag Mitschriften erstellt oder Teamsitzungen festgehalten werden. In der Eile passiert es nicht selten, dass eine Idee oder ein wichtiges Argument untergehen.

Wäre es da nicht prima, wenn andere Beteiligte die Punkte, die während des Meetings zusammengetragen werden, in Echtzeit mitverfolgen – oder, noch besser, gleichzeitig mitschreiben und ergänzen könnten? Und wie oft ist es der Fall, dass einem die besten Gedanken dazu erst auf dem Heimweg kommen …

Online und kollaborativ protokollieren statt Rundmails zu verschicken und Änderungswünsche zusammenzutragen – das geht mit sehr wenig Aufwand, indem man ein sogenanntes Etherpad benutzt. Das ist eine Art Notizblock im Web. Alle Beteiligten brauchen nur einen Link im Browser aufzurufen und können sofort ohne Anmeldung (auch anonym) mitschreiben.

Etherpad lite ist eine quelloffene Software, die sich auf dem eigenen Server installieren lässt. Das ist technisch nicht ganz so einfach. Sie können aber eine der öffentlichen Instanzen nutzen, auf denen Etherpad Lite ausgeführt wird, und von denen viele sichere verschlüsselte Verbindungen aufweisen.

So funktioniert das Ganze:

  • Sobald Sie ein Pad erstellt haben, können Sie entweder den Link freigeben oder Einladungen per E-Mail an Ihre Kontakte senden.
  • Wenn Benutzer auf der Seite ankommen, können sie den Text auf dem Pad in Echtzeit bearbeiten und Änderungen werden automatisch angezeigt
  • Textpassagen lassen sich namentlich kennzeichnen, um zu verfolgen, wer welche Inhalte erstellt hat. Jede/r hat eine eigene Farbe (bis zu 8 möglich).
  • Es gibt eine Zeitleiste, Timeslide genannt, um Änderungen im Text nachzuverfolgen oder rückgängig zu machen.
  • In einer Chatbox in der Seitenleiste kann man sich über den Text unterhalten und Rückfragen und Kommentare eingeben.
  • Die Dokumente lassen sich in verschiedenen Formaten exportieren, unter anderem als docx.

Wo kann man das Tool einsetzen im Lektorat 4.0?

  • Vor Ort gemeinsam Notizen zu Treffen
  • Online-Brainstorming von verschiedenen Orten aus
  • Entwürfe schriftlich planen mit Feedback von vielen Personen
  • Weiterentwicklung eines Konzepts

Es hat auch seine Nachteile:

  • Zum einen gibt es sehr wenige Formatierungsoptionen und Funktionen im Vergleich zu Office-Programmen.
  • Außerdem ist jede Änderung im Text transparent und sofort sichtbar (nur lässt sich nicht zwingend verifizieren, von wem diese stammt).
  • Man muss online sein, um Überarbeitungen vorzunehmen.

Aber das Tool ist so kollaborativ und nützlich, finde ich, dass es trotzdem mal wieder eine Erwähnung verdient.

Weiterführende Links

Tool-Steckbrief bei e-teaching.org: https://www.e-teaching.org/technik/produkte/etherpadsteckbrief

Beschreibung, wie man mit einem EtherPad arbeiten kann, bpb21.de (schon etwas älter): http://pb21.de/2010/11/kollaboratives-schreiben-ii-etherpad/

Öffentliche Etherpad-Lite-Instanzen stellen zum Beispiel Institutionen wie die Mozilla Foundation zur Verfügung. Weitere Instanzen sind systemli.org, das Medienpad oder yourpart.eu. Letzteres ist ein Angebot des Bundesjugendrings (DBJR), vor allem für Schulen und Bildungseinrichtungen. Die Verbindung ist verschlüsselt. Beim Neuanlegen von Pads kann man auswählen, dass das Pad nach 30 Tagen Inaktivität automatisch gelöscht werden soll.